Toggle menu

pic start

pic start

MICUS-Ausschreibungsbegleitung »

Neu: Glasfaser als Geschäftsmodell für Stadtwerke »

MICUS-Förderberatung »

Digitalisierung von Schulen: Jetzt die richtigen Weichen stellen

Das digitale Klassenzimmer braucht eine Basis: Glasfaser und die richtige Hardware.

Der DigitalPakt Schule ist da. Wer das digitale Klassenzimmer Wirklichkeit werden lassen will, muss jetzt die Weichen stellen. Mit einem Anforderungskatalog an die digitale Infrastruktur unterstützen wir dabei, Fehleinkäufe und Insellösungen bei der Verwendung der Mittel aus dem DigitalPakt zu verhindern. Wer soll das bezahlen? Unsere Beratung und Unterstützung wird zu hundert Prozent durch den Digitalpakt abgesichert!

Die vier zentralen Voraussetzungen zur Digitalisierung der Schulinfrastruktur:

  • Breitband-Anbindung
  • Rechenzentren
  • WLAN bis ins Klassenzimmer
  • Technische Ausstattung / Endgeräte

Wie das digitale Klassenzimmer Wirklichkeit wird – ein Anforderungskatalog.

MICUS Strategieberatung ist in Deutschland marktführendes Beratungsunternehmen zum Thema Breitbandausbau in Schulen. Wir erstellen für Sie als Schulträger oder Schule einen Anforderungskatalog, der den Ausstattungsstandard der Schulinfrastruktur für die Digitalisierung definiert. Das ist Voraussetzung für eine Beschaffung nach den Förderungen des DigitalPakts. Dieser Anforderungskatalog ist Basis einer hohen Qualität der Digitalisierung, vereinfacht Betrieb und Wartung und spart Kosten schon bei der Bestellung.

 

1. Wir bringen Breitband in Ihre Schule – 100 Prozent

Bundesbreitbandförderung von Schulen durch das BMVI

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert den Breitbandausbau von Schulen und Bildungseinrichtungen im Rahmen des Bundesförderprogramms. Mitte 2017 wurde die entsprechende Förderrichtlinie des Programms überarbeitet: Die Aufgreifschwelle einer Schule wird abhängig von der Zahl der Schüler bzw. Klassen errechnet und nicht mehr auf den Gebäudeanschluss abgestellt. Dies eröffnet die einmalige Chance auf eine geförderte Glasfasererschließung nahezu sämtlicher Schulen im Rahmen des Ausbaus einer Kommune.

Beispiel:

Bei einer Schule mit 20 Klassen wird von einem Bedarf von mindestens 630 Mbit/s ausgegangen. Pro Klasse wird hier ein Bedarf von 30 Mbit/s angesetzt. Weitere 30 Mbit/s werden für die Verwaltung addiert.

  Formel Aufgreifschwelle Schulen

 >> BMVI - Breitbandförderung

MICUS verfügt über umfangreiche Erfahrung bei der Aufnahme von Schulen ins Bundesförderprogramm. Wir beraten Sie gerne über die Möglichkeiten, wie Ihre Schulen von der Bundesförderung profitieren können.

Aufnahme von Schulen in die NGA-Förderung im ländlichen Raum NRW/ELER

Das Landesförderprogramm NRW orientiert sich am Förderprogramm des BMVI. Hier ist die Berechnung der Aufgreifschwelle adäquat.

>> breitband.nrw: Förderung von NGA-Netzen

Breitbandförderung von Schulen durch „Gute Schule 2020“ in NRW 

Mit dem Programm Gute Schule 2020 haben die NRW.Bank und das Land Nordrhein-Westfalen ein Kreditprogramm mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro geschaffen, das den Schulträgern des Landes NRW für Investitionen in die Infrastruktur der Schulen zur Verfügung steht. Wichtiger Bestandteil des Programms ist die Verbesserung der digitalen Infrastruktur und der digitalen Ausstattung der Schulen. So können sowohl neugeschaffene Breitbandanschlüsse als auch Netzinvestitionen im Schulgebäude finanziert werden.

>> Land NRW - Gute Schule 2020

Wenn Sie diese Mittel für einen Breitbandausbau Ihrer Schulen nutzen möchten, steht MICUS Ihnen gerne mit einer Analyse der Versorgungssituation sowie der Durchführung der notwendigen Verfahren zur Verfügung.

Ein Glasfaseranschluss ist Grundlage für die gesamte digitale Infrastruktur einer Schule und kann über Förderprogramme ausgebaut werden. Wir kennen die Förderprogramme. Und unterstützen dabei, mit diesen öffentlichen Geldern das Glasfaser zu Ihnen zu bringen. Unsere Erfolgsquote kann sich sehen lassen: 100 Prozent Förderzusagen von durch uns begleiteten Förderanträgen.

 

2. Sicherheit für Ihre IT – Das Rechenzentrum

Im zweiten Schritt wird Ihre IT an ein Rechenzentrum auf Schulträger- Kreis- oder
Landesebene angeschlossen, um sichere Datenhaltung und verschlüsselte Kommunikation für Ihre Schule zu gewährleisten. Das richtige Rechenzentrum für Ihre Schule finden Sie über Ausschreibungen oder Kooperation mit Kommunen. Wir unterstützen dabei, die optimale Lösung für Datenmanagement und Betrieb Ihrer IT zu suchen.

 

3. WLAN bis in jeden Klassenraum
Pro Klassenraum wird zukünftig ein Zugangspunkt für stabiles WLAN bereitstehen. Jeder Zugangspunkt muss durch den Administrator ansteuerbar sein. WLAN-Geschwindigkeit und temporäre WLAN-Abschaltung müssen durch ihn möglich sein. Die genaue Beschreibung der Anforderungen sind bei der Beantragung der Gelder des Digitalpakts Grundlage von Ausschreibungen und Ausführung. Wir unterstützen dabei.

 

4. Technische Ausstattung / Endgeräte

Bei der technischen Ausstattung soll je Klassenraum ein Monitor/ Whiteboard und Beamer zur Verfügung stehen. Als Bearbeitungsmedium liegt der Fokus auf Tablets. Hier ist eine 1:1-Ausstattung an allen Schulen anzustreben. Auch Drucker und Scanner gehören ins Hardwarekonzept. Doch welche Anforderungen werden an die Geräte gestellt? Welche Hardware brauchen Sie wirklich, und wieviel davon? Wir beraten Sie herstellerunabhängig.

 

Unsere Leistungen

Fördergelder aus dem Digitalpakt werden nur mit einem schlüssigen technischen Konzept bewilligt. Je nach Schulform stellen wir ein generalisiertes Leistungsverzeichnis auf. Dabei setzen wir auf Standardisierung als Basis für Kosteneinsparungen. Wir erledigen für Sie die Ausschreibungsverfahren nach bestehendem Vergaberecht. Fehleinkäufe durch Direktbeschaffungen werden vermieden, die Gelder nachhaltig investiert.

Unsere Planungs- und Unterstützungsleistungen können aus den Mitteln des DigitalPaktes voll-umfänglich finanziert werden.

Fragen Sie uns! Wir freuen uns auf Sie!