Toggle menu

micus logo

pic kopf kh

Krankenhäuser

Wie erhält ein Krankenhaus einen Glasfaseranschluss?
Diese Frage wird häufig an MICUS herangetragen. Die gute Nachricht ist, dass wir für Sie die richtige und bezahlbare Lösung finden.


1. Ihr Krankenhaus hat noch keinen Glasfaseranschluss:

Zunächst werden wir Ihren derzeitigen Vertrag und TK-Anschluss prüfen. Wenn Ihr Krankenhaus unterversorgt ist, werden wir gemeinsam mit der Kommune den Weg eines geförderten Ausbaus prüfen. Die Unterversorgung bemisst sich dabei nach folgender Berechnung: Die Anzahl der Bettendes Krankenhauses (in unserem Beispiel 256) wird durch 11 dividiert. Der sich ergebende Wert wird mit 30 Mbit/s multipliziert.

Zusätzlich werden zu diesem Ergebnis weitere 30 Mbit/s für die Belange der Verwaltung hinzuaddiert. Sofern dieser theoretische Wert höher als die tatsächlich verfügbare Downloaddatenrate ist, liegt eine Unterversorgung vor.

Beispielrechnung:

 

formel kh

 

2. Ihr Krankenhaus hat bereits einen Glasfaseranschluss und der Preis ist zu hoch?

Gerade zu Beginn des Glasfaserausbaus wurden zum Teil sehr hohe Preise für die Glasfaserprodukte verlangt, insbesondere für Einzellagen. Je mehr der Glasfaserausbau vorankommt, desto stärker verringern sich die Preise. Sie sind also der richtige Kunde für unser Vertragsmanagement. Aus der Erfahrung von mehreren tausend realisierten Glasfaser-Anschlüssen können wir sagen, dass wir bei vertraglichen Verhandlungen von TK-Glasfaseranschlüssen, also den Bedingungen für einmalige Erschließungskosten sowie monatlichen Providerkosten, eine sehr gute Expertise aufweisen. Wir bieten Ihnen in diesem Zusammenhang an, mit geeigneten Providern der Region die Konditionen eines Glasfaseranschlusses zu verhandeln und gleichzeitig einen neuen Providervertrag für die TK-Anschlüsse zu gestalten.
Dabei gehen wir sicher davon aus, dass das neue Vertragspaket zu einer deutlichen Kostensenkung gegenüber den bestehenden Konditionen führen wird. Dies gilt im Übrigen auch, wenn keine Breitbandförderung möglich sein sollte.


Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!

Abonnieren Sie unseren MICUS-Letter »